Tipps für ein winterfestes Ferienhaus

Der Deutsche Ferienhausverband empfiehlt Schutzmaßnahmen für das Urlaubsdomizil

Berlin, 10.11.2016. Die letzten Feriengäste sind abgereist. In einigen Urlaubsgebieten herrscht nun Nebensaison. Wenn die Zahl der Gäste im Winter abebbt, ist es sinnvoll, das Ferienhaus winterfest zu machen und es vor Frost, Schimmel und Einbrechern zu schützen. Wer sein Objekt in den Wintermonaten nicht selbst nutzt oder nur sporadisch vermieten möchte, sollte einige Tipps beherzigen. Der Deutsche Ferienhausverband hat sie zusammengestellt.

Das Ferienhaus von innen schützen
Wenn das Ferienobjekt für einen längeren Zeitraum nicht bewohnt wird, sollten Besitzer Vorkehrungen treffen, um Schäden zu vermeiden. Wasserrohre sind bei Eis und Schnee besonders anfällig. Der Deutsche Ferienhausverband empfiehlt daher, den Haupthahn des Wasseranschlusses zu schließen und das Restwasser aus den Leitungen und Wasserhähnen abzulassen. Frostschutz in den Siphons von Waschbecken und Toiletten verhindert das Zufrieren. Um beim Brandschutz auf Nummer sicher zu gehen, sollten Eigentümer Haushaltsgeräte vom Strom nehmen und gegebenenfalls Gas abstellen. Schimmel und Fleckenbildung an Kühlschränken lassen sich vermeiden, wenn diese gründlich gereinigt und vom Netz genommen werden. Nicht vergessen: die Kühlschranktür offen lassen. Bettwäsche und andere Stoffe sollten gewaschen und samt Duftsäckchen in luftdichten Behältern verwahrt werden. Die Schubladen und Schränke öffnen und pflanzliches Ungeziefermittel wie Lavendel oder Zedernholz einsetzen. Für eine konstante Luftfeuchtigkeit sorgen spezielle Entfeuchtungsgeräte in den Räumen. Sie beugen Schimmel vor, wenn nicht regelmäßig gelüftet werden kann. Noch ein Tipp: Das Ferienhaus nicht ganz auskühlen lassen. Empfehlenswert ist eine Absenkung der Raumtemperatur auf zehn bis zwölf Grad.

Instandhaltungsmaßnahmen für den Außenbereich
Herbstlaub kann zu Verstopfungen in den Dachrinnen führen. Im schlimmsten Fall kann Tauwasser nicht mehr abfließen und dringt durch das Dach oder Kellerfenster ins Haus ein. Eine Dachrinnenreinigung im Spätherbst ist empfehlenswert. Generell ist es sinnvoll, das Dach auf eventuelle Schäden zu überprüfen und diese noch vor dem Wintereinbruch beheben zu lassen. Risse in den Häuserwänden sollten versiegelt werden, sodass keine Feuchtigkeit ins Haus dringen kann. Damit Urlaubsgäste im nächsten Sommer wieder viel Freude daran haben, sollten Gartenmöbel und Fahrräder in einem winterfesten Gartenhäuschen oder der Garage verstaut werden. An den Winterdienst denken: Auch für Ferienhäuser gilt, dass Gehwege wochentags bis 7:00 Uhr von Schnee und Glätte befreit werden müssen.

Das Ferienhaus vor Einbrechern sichern
Ferienhäuser werden immer häufiger mit hochwertigen Gegenständen ausgestattet, was vermehrt Einbrecher anzieht. Um das Eigentum zu schützen, sollten Ferienhausbesitzer in Sicherheitsmaßnahmen investieren. Beratung rund um den Schutz vor Einbrüchen finden sie bei den örtlichen Polizeiwachen. Nachgerüstete Schlösser oder Schwenkriegel an Terrassentüren und Fenstern erschweren den Zutritt zum Ferienhaus und stellen eine kostengünstige Alternative zum Komplettaustausch dar. Einbruchsichere Rollläden mit elektrischer Zeitsteuerung blockieren den unerwünschten Zutritt und täuschen mutmaßlichen Tätern Anwesenheit von Gästen und Vermietern vor. Eingangstüren können zusätzlich durch einen Querriegel abgesichert werden. Um die Einbruchs- und Verletzungsgefahr in der dunklen Jahreszeit zu vermindern, sollten Ferienhausbesitzer auf batterie- oder solarbetriebene Bewegungsmelder zurückgreifen, die schlecht beleuchtete Ecken aufhellen. Eine ergänzende Alarmanlage schreckt Eindringlinge zusätzlich ab. Wertvolle Elektronik sollte am besten gleich an einen von außen nicht einsehbaren oder zusätzlich abschließbaren Ort verstaut werden, um keine Begierden zu wecken.

Hausmeister-Services sorgen für Sicherheit
Wer in der Nebensaison nur gelegentlich vermieten möchte und selbst nicht am Urlaubsort wohnt, sollte einen Hausmeister-Service in Erwägung ziehen. „Einige Dienstleister haben sich auf die Pflege und Instandhaltung von Ferienimmobilien spezialisiert“, sagt Tobias Wann vom Deutschen Ferienhausverband. „Sie kontrollieren regelmäßig das Ferienhaus auf Feuchtigkeit, Sturmschäden und Insektenbefall und übernehmen das Durchlüften der Räume und den Winterdienst.“ Wer sich selbst um die Ferienimmobilie kümmert, sollte eine Checkliste anlegen, um die wichtigsten Maßnahmen für ein winterfestes Ferienhaus jedes Jahr parat zu haben.

Über den Deutschen Ferienhausverband e. V.
Der Deutsche Ferienhausverband mit Sitz in Berlin wurde im Dezember 2013 gegründet und ist mit 17 Mitgliedern Deutschlands größter Branchenverband im Ferienhaussegment. Ziel des Verbands ist es, die Interessen der Ferienimmobilienbranche gegenüber Wirtschaft und Politik zu vertreten und Urlaubern durch die Entwicklung einheitlicher Qualitätsstandards Hilfestellung bei der Online-Buchung von Feriendomizilen an die Hand zu geben. Weitere Informationen unter www.deutscher-ferienhausverband.de

Pressekontakt:
Pamela Premm | Premm PR, Tel. 01 78 – 4 07 76 95
Michelle Schwefel, Tel. 01 51 – 68 13 90 93
E-Mail: presse@deutscher-ferienhausverband.de